Unbenannte Seite

Designer ? -klick-

T.'s Verlobung

Ich war bei ihm. er ist ja nun verlobt mit M. Sie wollen jetzt zusammen ziehen, was er aber irgendwie nicht will.

"Weißt du, sie würde meine Welt nur zerstören, es wäre zu anstrengend 24 Stunden lang so zu tun als bedeute sie mir etwas."

"Warum dann die Verlobung?"

"Weil...es sonst komisch wäre, ewig zusammen und keine Hochzeit..sie würde was merken."

"Na, und? Dann verläste sie halt. Irgendwann will sie heiraten und dann müsst ihr zusammen ziehen. Und du kannst sie ja auch nicht ewig mit mir betrügen! Sie wirds doch irgendwann merken."

"Denkst du, du bist so wichtig, dass ich es nicht einfach heute beenden kann? Als ob du die einzige wärst."

"Habe ich nie gesagt, dann gehe ich halt." Ich wollte also gearde zu Tür, weil es mir auch langsam zu doof wurde, da packte er mich am arm und drückte mich gegen die Wand.

"Warum machst du jetzt so ein Drama? Soll ich dir nun Blumen schenken oder wie? Du bist eine Affaire!!!"

"Ich weiß, aber trotzdem..." Ich ließ einfach jede Spannung aus meinem Körper weichen. Was soll ich ihm sagen, dass er mich trotzdem nett behandeln soll?

"Du bist so kaputt."

"Ich weiß." Und dann küsste er mich und öfnete die Tür. "Geh."

Ich ging durch die Tür und dann rief er mich wieder hoch. Also bin ich wieder hoch und er meinte, mein Gehorsam sei erstaunlich. Ob ich denn kein bisschen Stolz besitzen würde. Ich schaute einfach auf meine Socken, schwarz. 

Dann hatten wir Sex und wir rauchten danach Zigaretten. 

"Irgendwie ist M. ziemlich nervig, aber ich habe mir eine Welt aufgebaut. So wie du das machst, aber wir beide wissen es ist unecht. S. ist nicht deine Freundin und sie will auch nie die Wahrheit wissen. So ist das mit Menschen, sie leben glücklicher in Lügen. Du und ich. S. und M. So einfach. Du hast doch schon längst aufgegeben, gibs doch zu. Oder hoffst du noch normal zu sein? Aber das bist du nicht, du bist eine zusammengeklebte Vase, auch wenn es so scheint, du bist nicht heil. Und ich auch nicht...." er nahm einen Zug von seiner Zigarette und nahm meine Hand. "Streichel mir mal den Kopf" Ich war zwar verwirrt, aber tat es. Er schaute mich nur an. Dann schubste er micha us dem Bett und sagte ich soll gehen M. kommt bald.

Ich habe auch einfach keine Lust mehr über ihn nachzudenken.

26.9.08 20:36


Normal?

Ich sitze jetzt ja neben S. und um ehrlich zu sein erleichtert es mir mein Leben ungemein. Ich möchte mich nicht zu sehr reinsteigern, so als wären wir nun beste Freunde oder so, aber ich fühl mich wie in einer sicheren Blase, wenn sie da ist. Ich melde mich, um meine Hausaufgaben vorzulesen und überhaupt, habe ich weniger das Gefühl mich verstekcen zu müssen. Ich habe heute sogar in der Schule etwas gegessen (eigentlich unvorstellbar!): Einen Apfel und eine Milch. Im Unterricht schreiben wir uns kleine Zettelchen und ich erklär ihr in den Pausen Mathe, jedenfalls versuche ich es. Ich habe ihr angeboten vor der Klausur mit ihr zu lernen. Und ich freue mich richtig auf morgen. Ich mag dieses Gefühl ein normales Mädchen zu sein, einfach die Sally...nicht das Opfer.

J. aus meiner Klasse ist eins von diesen typischen, beliebten Mädchen, die wie ein Tier im Unterholz auf Beute warten. Ihr lieblingsopfer bin ich, ja ist ja auch ein einfaches Opfer. Wenn ich zum Beispiel etwas richtiges gesagt habe, flüstert sie laut genug: "Ob ihr das ihr Daddy beigebracht hat". Oder "Oh, sieh an, sie hatte zwischen den Therapien Zeit zum Lernen." Ich wünschte ich könnte sagen, es berührt mich nicht, aber das tut es. Ich spüre es wieder in meinem Bauch. Es ist so schlimm, aber ich habe mich lange nicht mehr übergeben und ich will das es so bleibt. Wie gesagt habe ich auch abgenommen und versuche jetzt einfach normal zu essen, den ich habe schon arge Mangelerscheinungen. Rauchen wird auch weniger bis garnicht. Schlafen ist immer noch kaum möglich. Ich hatte aber schon lange keinen Flashback oder eine Attacke.

Bevor ich nach Hause gefahren bin, hat mir S. ein Herzchen auf die Hand gemalt. Ich schaue es gerade an und ich hoffe es hält,w as es verspricht: eine bessere Zukunft.

T. hat angerufen, er ist jetzt verlobt! Ob wir das nicht heute Abend feiern möchten. Ich dusche jetzt und steige dann aufs Rad. Ja, ich bin ein kleines Schoßhündchen. Meine Würde ist wohl irgendwo unter dem Bett.

26.9.08 15:49


Der Abend mit T.

Also, ich bin ja mal wieder zu ihm. Er hat mir erzählt, dass seine Freundin mit ihm nun über Hochzeit redet. Er glaubt sie erwartet einen Ring und so. Ich sollte ihm helfen einen auszusuchen. Einen Silbernen mit einem Diamanten. Ich habe ihn gefargt, ob er sie denn wirklich heiraten will. Er meinte, er hat sonst nichts zu tun.

Dann tranken wir Orangensaft und hatten Sex. Diesmal wars ganz komisch, er hat meine Arme festgehalten, was bei mir schon panische Ängste ausgelöst hat, ich habe geschrien, aber er hat mich nicht losgelassen. Ich musste weinen und dann war er auch schon fertig. Er saß da und schaute mich an, während ich weinte und er sagte: "Nervt es dich nicht selber, dass du so jämmerlich bist?" Ich stand auf und zog mich an, er piekste mir dabei in die Hüfte und meinte, so ein schneller Gewichtsverlust sei bedenklich. Ich wollte gerade aus der Tür, da hielt er mich fest und...ja das wars, er hat mich umarmt, für etwa fünf Minuten. Und dann bin ich nach Hause.

Ich zittere immernoch.

25.9.08 21:26


Telefonat mit T.

Er hat mich vorhin angerufen. Ob ich Samstag Zeit habe. Ne, hab ich nicht, weil ich mich ja schön mit S. treffe! Er meinte daraufhin, dass ich mir das doch einbilde, ich habe doch gar keine Freunde. Und dann meinte er, ob ich dann jetzt vorbeikommen will.

Ich geh dann gleich mal.

Und ja natürlich habe ich kein Rückrad.

By the way: Äpfel, Milch und Erdnüsse. Ist das gesund???

25.9.08 19:09


Chapter Six: Die eine Chance

Einmal in meinem Leben. Ja, ich war einmal verliebt. Ich war 16 und er ging in meine Parallelklasse: Ja.

Ich bin immer langsam hinter ihm gegangen um etwas von seinem Geruch abzubekommen. Ich beobachtete ihn immer von meiner Bank aus. Er war einer von denen, die jede wollte, also habe ich mich mit den Träumen abgefunden.

Irgendwann hatten unsere Klassen Sport zusammen (zu der Zeit war ich eher aneroktisch als adipös, wechselt bei mir ja immer). Wir redetren übers Laufen und Weitsprung. Er wollte sich mit mir treffen. Das taten wir auch oft. Ich war so glücklich. Aber ich hatte Angst, so große Angst...was wenn alles nur ein Spiel ist? Was wenn es soweit kommt, dass ich die Wahrheit sagen muss?

Eines Tages waren wir im Kino. Er streichelte meinen Oberschenkel und es wurde wieder schwarz in mir...Ich fing an zu schreien, er solle mich bloß nicht anfassen! Ich schrie es zu R. aber gehört hat es nur Ja. Ich habe es nier erklärt, ich konnte nicht. Er stempelte mich als verrückt ab, wie alle anderen auch. Er machte sich über mich lustig, wie alle anderen auch.

Danach, spürte ich umso mehr, dass mein Herz langsam vergammelte und abstarb. Dieser eine Hafen war abgebrannt. Alleine geboren und so werde ich sterben.....

25.9.08 04:02


Ein Abend mit S. und wieder kaum Schlaf

S. war da und es war so schön! Wir aßen Kekse und tranken heiße Schokolade. Wir redeten und sie meinte, sie würde gerne ab morgen neben mir sitzen. Wir haben Sachen für mein Zimmer ausgesucht und ich habe sogar gelacht! Und dann fragte sie mich, warum ich heute zum Arzt musste. Ich habe gesagt "Unterleibskrämpfe"...ich kann es ihr nicht sagen...vorallem glaube ich, sie weiß es sowieso. Aber dann ist sie wenigstens so lieb und belästigt mich damit nicht...sie behandelt mich normal.

Nun bin ich wieder wach....ich kann meine Augen einfach nicht schließen, ich habe Angst, dass wieder sowas Schlimmes passiert...

25.9.08 03:54


Zwischen Keksen und Rießenwolken

Ich war also heute beim Arzt. Er sagt, er weiß auch nicht, woher das kam. Aber ich habe ganz schöne Mängel (vom Erbrechen) und soll mal schön Tropfen und Tabletten nehmen. Also, zur Apotheke hin und dann noch Entspannungsbäder gekauft.

Ich habe S. schon geschrieben, dass ich nicht kommen werde und ob sie wieder mein Zeug mitnehmen kann, ich würde auch zu ihr kommen. Sie meinte, sie würde auch gerne wieder zu mir kommen, wenn es Kekse gib. Also dafür noch mal alles gekauft. 

Achja, beim Arzt gesehen: 6 Kilo abgenommen. Fühl mich garnicht so, aber ich habe seit den Keksen auch nichts mehr gegessen, nicht mal mit Absicht, aber ich vergess das ober mir ist schlecht. Und dazu lauf ich ja noch jeden Tag so viel.

Deswegen habe ich dann auch einen Obstsalat gekauft, den ich dann im Bus gessen habe.

Zuhause angekommen, sehe ich, dass meine Möbel da sind!!!

Meine Wolke wurde schon aufgebaut und der Rest wird gerade gemacht. Ich backe also die Kekse und kümmer mich nebenher und alles in meinem Zimmer, dass jetzt auch mal, wie ein Zimmer aussieht! 

Ich werde heute mit S. (wenn sie will) den Rest mal bestellen. Mir fehlt noch so viel, aber am Samstag werde ich ja noch mal die Gelegenheit haben schöne Sachen zu finden.

Alsobis jetzt ist heute mal ein schöner Tag!

24.9.08 13:24


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]










Gratis bloggen bei
myblog.de